Jedes Bauprojekt ist auch ein Sozialprojekt

Walter Purrer stellt den Menschen in den Mittelpunkt seiner Forschung, ist aber kein Anthropologe, sondern ein Bauingenieur, der festgefahrene Systeme dekonstruiert. Als Professor für Baubetrieb, Bauwirtschaft und Baumanagement und erfahrener Praktiker, spricht er im Interview über die Forschungsgruppe „Der Mensch in der Bauwirtschaft“ und nötige Veränderungen in der Baubranche.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Jedes Bauprojekt ist auch ein Sozialprojekt

Die Welt vor 200 Jahren

Wie hat ein Bauer um 1815 die Welt gesehen, was wusste er? Ein Innsbrucker Historiker arbeitet diese Fragen in seiner Dissertation anhand einer einzigartigen Quelle auf: Ein Waidringer Bauer hat vor knapp 200 Jahren ein Buch fertiggestellt, das seinesgleichen sucht. Darin beschreibt er die Welt, wie er sie kennt – und bietet damit wertvolle Einblicke in seine Zeit.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Die Welt vor 200 Jahren

Universität präsentiert neues Modell zur LehrerInnenausbildung

Mit der Einrichtung einer School of Education – einer bundesweit neuen Fakultät – schlägt die Universität Innsbruck einen innovativen Weg in der LehrerInnenbildung ein. Das Konzept wurde heute, am 18. Oktober, im Rahmen einer Pressekonferenz erstmals öffentlich vorgestellt.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Universität präsentiert neues Modell zur LehrerInnenausbildung

Neuer Supercomputer für Österreichs Forschung

Fünf riesige Schränke, vollgestopft mit Prozessoren – das ist der neue Supercomputer MACH, der an den Universitäten Innsbruck und Linz wissenschaftliches Rechnen in neue Dimensionen führt. Die zwei Millionen Euro teure Großrechenanlage ist einzigartig in Österreich. MACH kann jederzeit erweitert werden und ab 2013 wird sich auch die Universität Salzburg beteiligen.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Neuer Supercomputer für Österreichs Forschung

Die „andere Hand“ im Spitzahorn

Innsbrucker Chemiker fanden ein neues, sich vom bisher bekannten fundamental unterscheidendes Chlorophyll-Abbauprodukt im Spitzahorn. Diese Entdeckung unterstreicht die Vermutung, dass die aus dem Chlorophyll entstehenden Abbauprodukte eine physiologische Rolle in den Pflanzen haben könnten.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Die „andere Hand“ im Spitzahorn

Gifpilz inkognito

Innsbrucker Pilzwissenschaftler haben vor kurzem neue Giftpilze beschrieben. Gefährlich daran: Zumindest einer wird in manchen Büchern als „essbar“ eingestuft. Der hochgiftige Knollenblätterpilz hat einige essbare Pilze in seiner Verwandtschaft. Der Igelwulstling wurde bisher ebenfalls für essbar gehlaten, löst allerdings schwere Nierenschäden aus.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Gifpilz inkognito

Medien zwischen Öffnung und Schließung

Die Universität Innsbruck und die Tiroler Tageszeitung stellen sich im Rahmen eines interdisziplinären Medienschwerpunkts zentralen Zukunftsfragen in Medien, Kommunikation und Journalismus. Zahlreiche prominente nationale und internationale Medienexperten halten für eine Vorlesungs-Reihe dazu Vorträge in Innsbruck.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Medien zwischen Öffnung und Schließung