ECTS-Label geht an Uni Innsbruck

Die Uni Innsbruck ist die einzige österreichische Universität und eine der wenigen europäischen Voll-Universitäten, die von der EU-Kommission sowohl mit dem „Diploma Supplement“ als auch – nun erstmals – mit dem ECTS-Label ausgezeichnet wurde. Diese Verleihung würdigt die Anstrengungen der Universität im Rahmen des Bologna-Prozesses.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck ECTS-Label geht an Uni Innsbruck

Tatortarchäologie am Gletscher

Bedingt durch den Klimawandel geben Gletscher durch deren Abschmelzen im Schnee konservierte Mumien frei. Harald Stadler, Leiter des Instituts für Archäologien an der Universität Innsbruck, freut sich darüber besonders, denn eines seiner Spezialgebiete sind Gletscherleichen mit deren Hab und Gut. Die Archäologinnen und Archäologen werden zu Komplizen der Kriminalbeamten.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Tatortarchäologie am Gletscher

Dreiteilchenverschränkung besteht härtesten Test

Forscher der University of Waterloo und der Universität Innsbruck haben erstmals drei miteinander verschränkte Photonen unabhängig von einander gemessen. Die in der Zeitschrift Nature Photonics veröffentlichten Ergebnisse bestätigen eindrucksvoll die Theorie der Quantenverschränkung.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Dreiteilchenverschränkung besteht härtesten Test

Wollen, was andere begehren

Menschen wollen immer mehr und vor allem das, was andere haben. Dieses Verhalten kann vom Sandkasten bis zur internationalen Politik beobachtet werden. Dr. Jodok Troy, Politikwissenschaftler und Spezialist für internationale Politik, analysiert in einem FWF-Projekt, wie sich dieses Verlangen in der Politik wiederspiegelt.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Wollen, was andere begehren

Big Deal für die Forschungsförderung in Tirol

Vier Millionen Euro jährlich wird Tirol ab heuer in die Forschungsförderung investieren. Die Tiroler Landesregierung hat damit das bisherige Volumen verfünffacht. Herzstück dieser Maßnahme ist die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs mit drei Millionen Euro. Durch die Zusammenarbeit mit dem FWF wird diese Summe aus Mitteln der Nationalstiftung noch einmal verdoppelt.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Big Deal für die Forschungsförderung in Tirol