Vorgestellt: Horizonte Psychologischer Diagnostik

Persönlichkeitsentwicklung, Psychologische Diagnostik, Emotion und Musikwahrnehmung sind wissenschaftliche Interessen von Marcel Zentner, Professor am Institut für Psychologie an der Universität Innsbruck. Seit Anfang März unterrichtet und forscht er in Innsbruck, bringt engagierte Projekte mit und verfolgt seine internationalen Forschungen auch weiterhin zielstrebig.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Vorgestellt: Horizonte Psychologischer Diagnostik

Physiker weisen erstmals Spin-Symmetrie in Atomen nach

Symmetrie spielt in der Physik eine wichtige Rolle. Auch in der Quantenphysik wurde Symmetrie beim Spin von Atomen erwartet und nun erstmals von US-Forschern gemeinsam mit Quantenphysikern aus Innsbruck nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden kürzlich in Science Express publiziert.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Physiker weisen erstmals Spin-Symmetrie in Atomen nach

Euregio-JungforscherInnenpreis für Innsbrucker Historiker

Der Historiker Michael Span erhielt dieses Jahr den JungforscherInnenpreis der Euregio. Ausgezeichnet wurde er für seine Arbeit über den Stubaier Michael Pfurtscheller (1776–1854), anhand dessen er die Geschichte der Sattelzeit in Tirol nachzeichnet. Unter den insgesamt sechs Ausgezeichneten sind neben Michael Span zwei weitere Forscherinnen und ein weiterer Forscher der Universität.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Euregio-JungforscherInnenpreis für Innsbrucker Historiker

Forscher fordern ganzheitliches Wassermanagement

Alte Infrastruktur, Klimawandel und demografische Veränderungen erfordern Anpassung und Sanierung von Wasserversorgungs- und Abwassernetzen. Diese sollten mit Blick auf die gesamte Wasserinfrastruktur erfolgen, fordern nun die Umwelttechniker Wolfgang Rauch und Manfred Kleidorfer von der Universität Innsbruck in einem Beitrag in der Fachzeitschrift Science.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Forscher fordern ganzheitliches Wassermanagement

Menschen lassen Gletscher immer rascher schmelzen

Mit Hilfe einer Kombination von Klima- und Gletschermodellen haben Forscher um Ben Marzeion von der Universität Innsbruck eindeutig nachgewiesen, dass die Menschen für das weltweite Abschmelzen der Gletscher mitverantwortlich sind. In Science berichten die Forscher, dass von 1851 bis 2010 der vom Menschen verursachte Klimawandel rund ein Viertel zur Gletscherschmelze beitrug.

aus iPoint – Online-Zeitung der Universität Innsbruck Menschen lassen Gletscher immer rascher schmelzen