unikonkret: Jugendwelt

http://bit.ly/2vLKEmL

Die Herausforderungen des Erwachsenwerdens, die Entwicklung und Realisierung von Lebensentwürfen, der Umgang mit sozialen Medien oder das Scheitern – die dynamische Welt der Jugendlichen birgt viele Herausforderungen. Alfred Berger, Professor am Institut für Erziehungswissenschaft, trägt mit seiner Forschung zu einem professionelleren Umgang mit Jugendlichen bei.
Informationen zur Tagung: http://bit.ly/2vvhUn3
via IFTTT

Advertisements

Rätsel um Algen-Parasit gelöst

Etwa 10 Prozent des weltweiten Bestands des „bull kelp“, eine der größten Braunalgen der Welt, ist von einem Parasiten befallen: Er verursacht große gelbe Gallen. Das Phänomen ist seit mind. 40 Jahren bekannt, wurde aber bisher nicht beschrieben. Die Mikrobiologin Sigrid Neuhauser identifizierte nun den Verursacher: Ein bislang unbekannter Einzeller aus der Gattung der Phytomyxe

aus Newsroom Rätsel um Algen-Parasit gelöst

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

aus Newsroom Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Wirt­schafts­forscher: Nett sein kann sich lohnen

Wer zu Verkäufern nett ist, wird bevorzugt behandelt. Das zeigt eine aktuelle Studie von Innsbrucker Wirtschaftsforschern. Sie untersuchten die Wirkung von monetären und immateriellen Anreizen bei alltäglichen Kaufentscheidungen im Fastfood-Restaurant und am Dönerstand. Kunden, die sich anerkennend äußerten, erhielten im Feldversuch mehr Eiscreme oder Dönerkebab als andere Kunden.

aus Newsroom Wirt­schafts­forscher: Nett sein kann sich lohnen

Natür­lich, eine alte Hand­schrift …

Kaum ein Theologe und Religions­philosoph hat jemals so viel Staub aufgewirbelt wie der Links­hegelianer David Friedrich Strauß (1808-1874) mit seinen radikalen Entmytholo­gisierungs­thesen. Dass es auch einen vergessenen alt­österrei­chischen Ast der Strauß-Rezeption gab, enthüllt ein FWF-Editions­projekt von Winfried Löffler und Peter M. Schenkel vom Institut für Christliche Philosophie.

aus Newsroom Natür­lich, eine alte Hand­schrift …