New Farmers

http://bit.ly/2BDOhhB

Der Geograph Ernst Steinicke brachte den Begriff „Amenity Migration“ aus Amerika mit nach Europa. In die abgelegenen Gebirgsregionen der Alpen, geprägt von Abwanderung, niedriger Geburtenrate und Überalterung, dringen neue Bewohnerinnen und Bewohner vor. Sie ziehen aus den Städten hierher in die Berge. Die große Ausnahme bildet der Osten der österreichischen Alpen, in Niederösterreich, der Steiermark und Kärnten kennt man dieses Phänomen kaum.
via IFTTT

Advertisements

Multilokales Wohnen

http://bit.ly/2nlnsKI

Der Geograph Ernst Steinicke brachte den Begriff „Amenity Migration“ aus Amerika mit nach Europa. In die abgelegenen Gebirgsregionen der Alpen, geprägt von Abwanderung, niedriger Geburtenrate und Überalterung, dringen neue Bewohnerinnen und Bewohner vor. Sie ziehen aus den Städten hierher in die Berge. Die große Ausnahme bildet der Osten der österreichischen Alpen, in Niederösterreich, der Steiermark und Kärnten kennt man dieses Phänomen kaum.
via IFTTT

Verhee­rende Erd­beben wieder­holen sich regel­mäßig

Bei der Analyse von Sedimentkernen aus chilenischen Seen entdeckte ein internationales Team von Wissenschaftlern, dass sich sehr große Erdbeben in relativ regelmäßigen Abständen wiederholen. Berücksichtigt man auch kleinere Erdbeben, so wird das Wiederholungsintervall immer unregelmäßiger, bis hin zu einem Ausmaß, wo Erdbeben zeitlich zufällig auftreten.

aus Newsroom Verhee­rende Erd­beben wieder­holen sich regel­mäßig

Bundespräsident verlieh Ehrenringe „Sub auspiciis“

Im Rahmen einer akademischen Feier hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Ehrenringe „sub auspiciis Praesidentis rei publicae“ an Andrea Ganthaler und Alexander Razen von der Uni Innsbruck sowie an Anna Posod und Markus Pirklbauer von der Medizin Uni Innsbruck verliehen.

aus Newsroom Bundespräsident verlieh Ehrenringe „Sub auspiciis“

Das Salz der Demokratie

Genug gestritten? Nein, ist Marie-Luisa Frick überzeugt. Die Philosophin beschäftigt sich mit Fragen politischer Ethik und plädiert für ein „zivilisiertes Streiten“. Konflikte sieht die Wissenschaftlerin vom Institut für Philosophie der Universität Innsbruck sogar als wichtigen Teil demokratischer Gesellschaften, erklärt Frick im Gespräch mit „wissenswert“.

aus Newsroom Das Salz der Demokratie