Zeit für Wissenschaft: Alltagskultur – Audio-Kostprobe aus ZfW_037

http://bit.ly/2lK8LC6

Reinhören in die 37. Ausgabe des Wissenschaftspodcasts der Uni Innsbruck. Das ausführliche Gespräch und alle Infos zu „Zeit für Wissenschaft“ unter: http://bit.ly/2nlx0mo

Seefahrt, Trachten, Religion, Ekel, Elternsein: Prof. Timo Heimerdinger vom Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie beschäftigt sich mit unserem alltäglichen Leben. Der Ethnologe sucht und beschreibt das Fremde im vermeintlich Bekannten.
Bild: colourbox.de
via IFTTT

Trauma begegnen

Lebensgeschichtlich belastete oder traumatisierte Kinder und Jugendliche werden mit Hilfe der Traumapädagogik unterstützt. Pia Andreatta und Hermann Mitterhofer vom Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung werden ihre wissenschaftliche und praktische Erfahrung in einem Universitätskurs ab Herbst 2017 an Interessierte in Theorie und Praxis weitergeben.

aus Newsroom Trauma begegnen

Einige unsere KlimawissenschaftlerInnen forschen gerade noch „mitten im Powder“… ❄️ Mehr tolle Bilder aus der Klimaforschung: @uibk.climate #Repost @uibk.climate ・・・ Another great day for fieldwork with powder snow on the Mt. Patscherkofel! Here you can see one of our UV-B sensors and data logger installed on the mountain . #patscherkofel #austria #science #uniinnsbruck #unibergen #fieldtrip #ilovemyjob #research #outdoor #snow #tirol #botanical #workday #sunshine #winter

via Instagram http://bit.ly/2lx1n8h

Dirk Rupnow über „Gastarbeiter“

http://bit.ly/2lR2HnX

Dass die „unsichtbaren“ Arbeiten vielfach von Migrantinnen und Migranten erledigt werden, ist nicht zuletzt dem Lohnniveau geschuldet. Der Zeithistoriker Dirk Rupnow beschäftigt sich mit sogenannten „Gastarbeitern“, die seit den 1960-ern nach Österreich und Europa geholt wurden.
via IFTTT

Heike Welte über die Organisation von Gleichstellung in Unternehmen

http://bit.ly/2l7xYGm

Wie Unternehmen selbst Gleichstellung organisieren können, daran arbeitet die Organisationsforscherin Heike Welte. Warum reines Köpfezählen nicht sinnvoll ist und auch die Quote am Arbeitsplatz zwar hilft, aber Begleitmaßnahmen braucht, erklärt sie hier.
via IFTTT