#Repost @innsbruck_informiert ・・・ Liebe 35.290 Studierende an den fünf Innsbrucker Hochschulen: Heute ist euer Tag 🎓! Gemeinsam mit unserem Stadtarchiv werfen wir am heutigen #Weltstudententag einen Blick auf die „neue“ @uniinnsbruck im Jahr 1914. Habt einen schönen Start ins Wochenende 🙌! . . . . #innsbruck #ibk #igersinnsbruck #igerstirol #innsbrooklyn #innsbruckstagram #meininnsbruck #innsbruckmylove #uniinnsbruck #studierenininnsbruck #studentslife #stadtarchivinnsbruck @meduniibk @mcinnsbruck @mci_tourismus @fhg

via Instagram http://bit.ly/2yRaYhq
Advertisements

Jugendwelten

Erwachsen zu werden in unseren modernen, dynamischen Gesell­schaften birgt viele Herausforderungen und Chancen, aber auch die Möglichkeit von Enttäuschungen und des Scheiterns. Alfred Berger, Professor am Institut für Erziehungs­wissenschaft, trägt mit seiner Forschung zu einem besseren Verständnis jugendlicher Lebenswelten und einem professio­nelleren Umgang mit jungen Erwachsenen bei.

aus Newsroom Jugendwelten

Simulierte Überflutung

Hochwasser und Überflutungen zu simulieren und weiterführend unterschiedliche Maßnahmen zur Umleitung des Wassers oder zur Sicherung von Bereichen darzustellen, ist Forschungsgegenstand von Daniel Winkler vom Institut für Infrastruktur am Arbeitsbereich Umwelttechnik, der für seine Arbeiten bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

aus Newsroom Simulierte Überflutung

Noch schärfer

Im Fotoapparat, Handy oder im Auto begleiten Bildsensoren das tägliche Leben. Probleme wie Unschärfe oder sichtbare Pixel in der Nahaufnahme konnten bisher noch nicht gelöst werden. Eine völlig neue Pixelstruktur soll Farbrauschen deutlich reduzieren und die Bildqualität verbessern. Thomas Ußmüller, Professor am Institut für Mechatronik, hat einen kombinierten Farbpixel erfunden.

aus Newsroom Noch schärfer

Wie Erregungszustände das Denken verändern

Weniger Denken, schneller Handeln: Forscher des Instituts für Psychologie der Universität Innsbruck zeigen in einer aktuellen Studie, dass sich stark negative wie auch extrem positive Situationen auf die Fähigkeit des Gehirns auswirken, Vorgänge in der Umgebung richtig einzuordnen. Die Studie wurde nun in „Frontiers in Behavioral Neuroscience“ veröffentlicht.

aus Newsroom Wie Erregungszustände das Denken verändern